Exponiert

Freitag, 07.08.2009

Heute geht es in die Schweiz nach Schaffhausen. Den Rheinfall habe ich bereits früher einmal bei einem Workshop mit Highlight Tours besucht. Diesmal geht es also allein dort hin. Das folgende Bild gibt einen guten Überblick über die Szenerie:

Rheinfall Schaffhausen
Rheinfall Schaffhausen

Ein wichtiger Punkt beim Fotografieren am Rheinfall ist die Auswahl des richtigen Standortes:

Will man einigermaßen nahe herankommen, so bieten sich die beiden Ufer, einer der Felsen im Rheinfall und eine Bootsfahrt an.Vom Boot aus ist es sicherlich nicht so einfach. Da die Boote sich doch eher bewegen, sind längere Belichtungszeiten eigentlich ausgeschlossen (dürfte zumindest seltsam aussehen). Also ist man in seinen Möglichkeiten doch schon recht eingeschränkt.

Direkt auf dem Felsen gefällt mir persönlich die Perspektive nicht. Die Position ist einfach zu hoch. Also bleiben nur noch die beiden Ufer übrig. Im Bild sieht man das linke Ufer und man kann erkennen, dass man auch dort sehr nahe an den Rheinfall herankommt. Vom linken Ufer aus ist der Hintergrund jedoch vergleichsweise unruhig. Man sieht von dort auf das rechte Ufer. Dort stehen halt viele Häuser, auch einige größere Unternehmen. Das linke Ufer eignet sich daher eher für kleinere Ausschnitte, bei denen man diesen Hintergrund noch ausblenden kann.

Wie man leicht sieht, ist das Bild vom rechten Rheinufer oberhalb des Wasserfalls aufgenommen.Der hohe Hügel mit dem Schloss ist jedenfalls - für meinen Geschmack ein besserer (weil natürlicherer) Hintergrund als das rechte Ufer. Zudem kann man hier sowohl etwas Rhein-aufwärts als auch abseits noch Gelegenheiten für interessante Details finden.

 

Exponiert
Exponiert

Etwas weiter unten am Ufer hat man zudem auch noch den Blick direkt von der Seite auf den Wasserfall. Wenn man dort schon mehr Zeit verbringt, empfiehlt es sich auf jeden Fall auch ein Tele mitzunehmen (am besten mit einem zweiten Body). Direkt in der Nähe des Rheinfalls hat man oft Gelegenheiten, Vögel im reißenden Wasser zu fotografieren. Ich habe dort schon Reiher, Wasseramseln und natürlich Stockenten gesehen.

Die Tageszeit ist natürlich ebenfalls wichtig. Relativ zum Standpunkt, von dem aus das erste Bild gemacht wurde, steht die Sonne morgens eher links. Man kann sie also am frühen Morgen sehr gut aus dem Bild heraushalten. Am Abend steht sie dann rechts und sollte ebenfalls keine Probleme machen. Das erste Bild wurde übrigens um 19:15 gemacht. Um diese Zeit war praktisch schon kein direktes Sonnelicht mehr vorhanden. Allerdings sollte man dann doch lieber noch einige Zeit dranhängen. Wenn es später dunkel wird, ergeben sich noch interessante Kunstlichtstimmungen über dem Wasserfall. Fotografisch lässt sich damit jedenfalls noch einiges anfangen.

© 2009 Jürgen Herr