Nach dem mich in der letzten Zeit entweder unpassendes Wetter oder schlicht Zeitmangel am Fotografieren hinderten, nutzte ich die Gelegenheit am vergangenen Sonntag. Da das Wetter nie sehr beständig aussah, sollte mein Ziel eher in der Nähe liegen. Dabei stellte sich heraus, daß der Umweltgarten in Neubiberg eigentlich nicht nur eine Notlösung ist. Stattdessen gibt es hier so einiges zu sehen: Die Gehege mit Schafen, Gänsen, Karnickeln und Pferden sind vielleicht fotografisch mäßig interessant. Zusätzlich gibt es dann noch

  • den Kräutergarten (möglicherweise etwas für die Hardcore Makro Fotografen),
  • die Wildblumenwiese (die man aber nur von außerhalb vor den Sucher bekommt)
  • und den Ententeich.

Leider ist hier oft viel Betrieb. Das hat Vorteile (die Tiere sind an die Menschen gewöhnt) aber auch Nachteile, denn in ruhigen Zeiten bekommt man trotzdem deutlich mehr Tiere vor die Kamera. Dann sollen durchaus auch Buntspechte in Reichweite kommen (die ich gestern bei meinem Besuch nicht sehen konnte). Ansonsten gibt es jede Menge Singvögel zu sehen. Am Teich direkt findet man auch eine ganze Menge Libellen. Damit kenne ich mich nicht so aus, aber ich habe mal zur Dokumentation ein Exemplar aufgenommen.

Sicherlich kein besonders gelungenes Bild. Ich habe auch noch mindestens eine weitere Libellenart gesehn (deutlich kleiner, in einem sehr intensiven Blau). Das "mindestens" habe ich gewählt, weil ich mir nicht ganz sicher bin. Ich habe mit etwas größerem Abstand auch noch vermutlich eine weitere Art gesehen.

Frösche soll es auch im Teich geben. Allerdings habe ich davon keinen zu sehen bekommen. Weiter gibt es auf dem Teich auch noch Enten zu sehen. Das ist jetzt nicht so außergewöhnlich. Allerdings ist das Umfeld hier etwas schöner anzusehen als in den meisten anderen Parks in der Stadt. Ein Beispiel von einem Entenküken habe ich ebenfalls in die Galerie eingestellt.

Ente im Park
Ente im Park

Hier habe ich zum ersten Mal ein ganz merkwürdiges Verhalten gesehen. Die Enten springen am Schilf geradezu aus dem Wasser. Anscheinend finden sie an den Schilfhalmen besondere Leckerbissen. Leider habe ich davon kein richtig gutes Bild hinbekommen. Entweder war die Bewegung zu schnell und verwischte zu sehr bei der machbaren Belichtungszeit (später habe ich den Blitz aufgesteckt, aber keine Gelegenheit mehr bekommen) oder ich habe am oberen Bildrand zu wenig Platz gelassen. Die Tiere sind schon überraschend hoch. praktisch ganz aus dem Wasser heraus gesprungen. Trotz Hochformat fehlte mir bei einer der wenigen Aufnahmen im richtigen Augenblick dann der Kopf der Ente.

Außer den Tieren gibt es auch noch eine ganze Menge Pflanzen. Den Kräutergarten und die Trockenmauer habe ich nicht besucht, da ich mein Stativ mit dem Tele nicht so allein in der Gegend rumstehen lassen wollte. Allerdings ist direkt bei dem Ententeich auch die Wildblumenwiese. Hier gibt es eine ganze Reihe von - na ja Wildblumen eben - zu sehen. Ich habe mir den Spass gegönnt und mit meinem Lensbaby einige Aufnahmen gemacht.

Lensbaby Makro
Lensbaby Makro

In dieser Wildblumenwiese sind natürlich auch eine ganze Reihe von Insekten unterwegs. Die klappern meist sehr methodisch alle Blüten einer Blumenart ab. Dadurch kann man sich recht gut darauf einrichten und sich rechtzeitig bei einer Blüte auf die Lauer legen. Irgendwann kommt dann auch der Besucher vorbei und man ist schon entsprechend vorbereitet.

 

© 2008 Jürgen Herr