Am Nistkasten
Am Nistkasten

Manchmal lernt man ja mehr von einem offensichtlich misslungenen Versuch als von einem perfekten Bild. Dies hier ist so ein Fall (ein misslungener Versuch). Der Nistkasten im Garten meiner Eltern war bewohnt. Die Meisen (Korrektur wird gerne angenommen), die dort nisteten hatten Nachwuchs und flogen ständig an, um diesen mit Nahrung zu versorgen. Eigentlich perfekte Bedingungen: Die Vögel kamen relativ berechenbar immer wieder an dieselbe Stelle. Sie waren im Garten an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt, s.d. man insbesondere nicht befürchten musste, sie am Nest zu stören. Also baute ich Stativ und Kamera mit Tele auf und machte mich an die Arbeit.

Zunächst einmal musste ein geeigneter Standort gefunden werden, von dem man die Vögel beim Abflug erwischen konnte. Dafür "verbrauchte" ich erst einmal einige Chancen.

Schließlich aber war der gefunden und ich konnte mich auf die Vögel konzentrieren. Ziemlich schnell merkte ich, dass der Autofokus völlig überfordert war. Bei der geringen Entfernung und langen Brennweite war die Tiefenschärfe sehr gering. 10cm reichten schon, um den Vogel aus der Schärfenebene zu bringen. Zudem waren die Vögel so schnell, dass der Autofokus dem gar nicht folgen konnte.

Also musste einfach vorfokussiert und dann ohne Autofokus ausgelöst werden. Jetzt galt es nur noch auf den richtigen Moment zu warten. Gar nicht so einfach. Die kleinen Kerle waren schon v*** schnell. Manchmal kamen sie aus dem Ausflugloch, wie aus der Kanone geschossen. Den hier habe ich dann zwar im richtigen Moment erwischt, an Stelle eines brauchbaren Bildes aber nur an Erfahrung gewonnen. So langte es leider nur zu einem guten Bild eines Nistkasten Ausflugloches. Der unscharfe Vogel im Vordergrund stört etwas. Was habe ich also gelernt?

1. Ganz schön blöd, wenn man schon vorfokussiert, dann doch bitte dort, wo der Vogel sein wird, bis man ausgelöst hat. Das sind mindestens 15-20cm vom Ausflugloch entfernt.

2. Bei der Geschwindigkeit muss man mit einem Bltiz arbeiten. Dann kann man oft auch die Blende noch etwas schließen (um die Blitzsynchronzeit zu erreichen) und gewinnt noch etwas Tiefenschärfe hinzu.

Den Blitz habe ich anschließend zwar montiert, aber für dieses Jahr war die Gelegenheit leider vorbei. Die Jungtiere flogen aus dem Nistkasten aus. Manchmal setzt man einfach zu viele Versuche in Erfahrungen um und hat zu wenige übrig, um auch noch die Bilder zu machen.

 

© 2008 Jürgen Herr