Nach dem mich in der letzten Zeit entweder unpassendes Wetter oder schlicht Zeitmangel am Fotografieren hinderten, nutzte ich die Gelegenheit am vergangenen Sonntag. Da das Wetter nie sehr beständig aussah, sollte mein Ziel eher in der Nähe liegen. Dabei stellte sich heraus, daß der Umweltgarten in Neubiberg eigentlich nicht nur eine Notlösung ist. Stattdessen gibt es hier so einiges zu sehen: Die Gehege mit Schafen, Gänsen, Karnickeln und Pferden sind vielleicht fotografisch mäßig interessant. Zusätzlich gibt es dann noch

  • den Kräutergarten (möglicherweise etwas für die Hardcore Makro Fotografen),
  • die Wildblumenwiese (die man aber nur von außerhalb vor den Sucher bekommt)
  • und den Ententeich.

Braunschweiger Hütte
Braunschweiger Hütte

... musst du stemmen oder spreizen.

Vom 29.06. bis 05.07.  bot die Alpinschule Innsbruck in den Pitztaler Alpen eine einwöchige "Ausbildung in Fels und Eis" an. Irgendwie reizte dies mich schon, da ich bei meinen Wanderungen und Fototouren in luftiger Höhe zwar die Ausblicke, aber nicht die Höhe an sich schätze. Nachdem ich mich dann erst mal angemeldet (und allen möglichen Leuten davon erzählt hatte), gab es natürlich keinen Ausweg mehr.

Sonntag, 29.06.2008: Anfahrt und Aufstieg zur Braunschweiger Hütte (2.759m)

Sonntag morgens ging es dann gemütlich los Richtung Pitztal. Natürlich war ich wieder mal deutlich zu früh da und hatte daher noch einige Zeit, mich im Talort Mandarfen umzuschauen. Das Hotel Mittagskogl, in dem wir uns eigentlich treffen wollten, war wegen Renovierung geschlossen. Also konnte man schon mal das Umfeld erkunden und insbesondere die Karten bei der gegenüberliegenden Talstation der Rifflsee Bergbahn studieren. War schon verdammt hoch, wo wir da hinwollten. Binnen kurzer Zeit traf ich auch bereits auf Hella, die leicht an ihrer gelben Mappe mit den ASI Unterlagen zu erkennen war. Während Hella sich noch für den Aufstieg auf die Braunschweiger Hütte stärkte, traf mit Michael aus dem Allgäu bereits das nächste Gruppenmitglied ein. Wenig später waren wir dann auch alle vollständig versammelt:
Anneliese, Anuschka, Engelbert (unser Bergführer), Michael und Uwe.
Mit Ausnahme von Michael und Anuschka hielt sich unsere gesammelte bergsteigerische Erfahrung doch in engen Grenzen.